• erweitert

  •  

 
 



Streit um Domain Berlin.com

Zuordnungsverwirrung?!



Jens O. Brelle
02.04.2012

Wem gehört die Domain "Berlin.com", bzw. wem darf sie gehören? Über diese Fragen stritt sich das Land Berlin mit den Betreibern des Portals "Berlin.com". Die US-Firma World Media Group hatte sich die Domain 1999 von einer Frau namens Berlin gekauft. Dort wurden seitdem Informationen über Berlin in englischer Sprache angeboten. Seit 2011 gab es dieses Angebot auch auf Deutsch. Das Land Berlin sah sich jedoch allein dazu berechtigt, eine Domain mit dem Namen Berlin zu betreiben und forderte Unterlassung. Schließlich betreibe man die Seite "Berlin.de" bereits seit 1996. Dieser Auffassung erteilte das Gericht nun eine Absage und begründete seine Entscheidung damit, dass das Land kein Monopol auf die Verwendung des Namens habe.

 

So urteilte das Gericht, dass das Wort "Berlin" in der URL "als Ortsbezeichnung mit lediglich beschreibenden Charakter" verwendet werde und weil Städtenamen zum Allgemeingut gehören, werde kein Namensrecht verletzt. Auch ist für den Nutzer deutlich genug, dass es sich bei "Berlin.com" nicht um eine offizielle Seite handelt. Eine "Zuordnungsverwirrung", wie in der Begründung für eine im Juli 2011 erlassene einstweilige Verfügung, sei nicht ersichtlich. Bislang ist die Seite aber noch nicht wieder im vollen Umfang zu erreichen. Erst im April entscheidet das Kammergericht die Berufung über die einstweilige Verfügung.



 
Zurück
 
Nächster Artikel

ARCHIV: Domainrecht (23)

Titel
 
Autor, Datum
 
Thema
 
Kommentare
Zugriffe


 
 
 
Page  01 02 03  of 03
 
Go to Page