• erweitert

  •  

 
 



Kameramann von

Auffälliges Missverhältnis?



Jens O. Brelle
25.03.2013

Im Streit um den Film "Das Boot" zwischen der Produktionsfirma Bavaria Film und dem Chefkameramann Jost Vacano, gibt es eine erste Entscheidung des Oberlandesgerichts München. Dort wurde entschieden, dass Vacano einen Anspruch auf Auskunft hinsichtlich sämtlicher Verwertungen des Films hat. Vacano macht eine Nachvergütung für seine Tätigkeit als Kameramann geltend, da der Film im Laufe der Zeit mehr Geld eingespielt hat, als jemals erwartet. Der Kameramann hatte damals 180.000 DM erhalten, dies stehe heute in einem auffälligen Missverhältnis zu dem, was die Beklagte damit erlangt hätte.

 

Die Richter am OLG sind der Ansicht, dass Vacano erst durch die Auskunft das ihm zustehende zusätzliche Honorar berechnen. Der Fall beschäftigte aber auch schon den Bundesgerichtshof, dieser verwies den Fall aufgrund der Revision der Beklagten zurück zum OLG München. Gegen das jetzt ergangene Urteil sei jedoch keine Revision zugelassen. Möglich sei zum Schluss aber auch ein Vergleich zwischen den Parteien.



 
Zurück
 
Nächster Artikel

ARCHIV: Filmrecht (138)

Titel
 
Autor, Datum
 
Thema
 
Kommentare
Zugriffe


 
 
 
Page  01 02 03 04 05  of 05
 
Go to Page